Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Woran erkennen Sie einen klassischen Homöopathen?

Die Zusatzbezeichnung "Homöopathie" ist eine geschützte ärztliche Zusatzbezeichnung.

Das bedeutet, dass ein "Homöopath" ein abgeschlossenes Medizinstudium, sowie eine drei jährige Zusatzausbildung im Fach Homöopathie mit Abschlussprüfung vor der Ärztekammer vorweisen kann.

Der "klassische Homöopath" arbeitet zudem ausschließlich mit Einzelmittelgaben und nicht mit Komplexmittel. Er versucht so individuell wie möglich zu therapieren.

In der Regel, aber nicht zwingend, ist der Homöopath Mitglied im Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ). Dieser Zentralverein vertritt die Interessen der homöopathisch arbeitenden Ärzte im Gesamtbereich der deutschen Ärzteschaft.

Zudem organisiert der DZVhÄ die Ausbildung zukünftiger Homöopathen und hat mit Einführung des "Homöopathie-Diploms" auch die Wahrung der Qualität der homöopathischen Therapie im ärztlichen Bereich sichergestellt.

Das 2004 eingeführte "Homöopathie-Diplom", das auf fünf Jahre verliehen wird und nur durch den Nachweis ständiger Weiterbildung im Rahmen der Homöopathie erneuert wird, garantiert ein hohes Ausbildungsniveau und eine kontinuierliche Weiterbildung weit über das Maß der normalen Zusatzbezeichnung hinaus.

www.dzvhae.de