Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Grobstoffliche Körperebene

Die grobstoffliche, materielle Körperebene ist die Energieebene, die wir mit unseren fünf Sinnen wahrnehmen können. Wir können sie sehen, riechen, schmecken, hören und fühlen.

Es ist unser Körper, den wir in seinem Wohlbefinden oder seinen Beschwerden wahrnehmen.

Die Schulmedizin ist mit der Diagnostik und der Therapie auf dieser Ebene zu Hause.

Die Körperebene ist aber auch die Ebene, die den feinstofflicheren Ebenen in der Regulation untergeordnet ist. Das heißt, Fehlregulationen auf den feinstofflichen Ebenen zeigen sich im Körperlichen und anders herum.

Deshalb ist es nicht sinnvoll, nur auf der körperlichen Ebene zu regulieren, sondern sollte zumindest die jeweils höhere Regulationsebene mit einbeziehen.

Unser Körper stellt somit ein Gefäß für die Energieimpulse aus den feinstofflicheren Bereichen dar. Wenn die Energieströme im Fluss sind, zeigt sich das u.a. in körperlichen Wohlbefinden und, wenn die Energieströme blockieren, zeigen sich Beschwerden im körperlichen Bereich.

Damit unser Körper in der Lage ist auf die feinstofflichen Energieimpulse zu reagieren, gilt es, ihn mit allem zu versorgen, was er braucht. Konzepte dazu, finden Sie in den links aufgeführten Unterpunkten.